Forum OÖ Geschichte

Das Jahr 1948 – Eingrenzen: Der eiserne Vorhang teilt Europa


Einleitung

Sonderausstellung im Gesindehaus des MĂŒhlviertler Schlossmuseums
Ausstellungsdauer: 28. Juli bis 26. August 2018
Kuratoren: Kurt Cerwenka, Fritz Fellner

Zusammenstellung der Ausstellung: Kurt Cerwenka
Layout: Sophie Knapp
Übersetzungen: Katarina Krabatschowa


Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges und nach der Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung haben Kommunisten im Februar 1948 die Macht in der Tschechoslowakei ĂŒbernommen. Ab diesem Zeitpunkt begann man auch die Außengrenzen stark zu befestigen. Es wurde ein “Eiserner Vorhang” quer durch Europa gezogen. Er bildete nach dem Zweiten Weltkrieg bis zu den Revolutionen im Jahr 1989 die Trennlinie zwischen den marktwirtschaftlich orientierten demokratischen Staaten im Westen und den planwirtschaftlich geleiteten, sozialistischen Diktaturen im Osten. Die Grenze zwischen dem MĂŒhlviertel und SĂŒdböhmen war auch ein Teil dieses “Eisernen Vorhangs”.

Die Ausstellung ist ein Teil des mehrteiligen Ausstellungszyklus "Wendezeiten - Hart an der Grenze", der im MĂŒhlviertler Schlossmuseum als Beitrag zum Gedenkjahr 2018 gezeigt wird. Die einzelnen Ausstellungen widmen sich jeweils den Ereignissen an der Grenze zwischen dem MĂŒhlviertel und SĂŒdböhmen in den Jahren 1918, 1938, 1948, 1968 und schließlich 1989. Diese Jahre brachten aufgrund politischer UmbrĂŒche besonders einschneidende VerĂ€nderungen fĂŒr die Bevölkerung mit sich. Die Texte der Ausstellungen im Museum sind zweisprachig gehalten - und stehen in deutscher und in tschechischer Sprache zur VerfĂŒgung.
 


Dokumentation der Sonderausstellung "Das Jahr 1948 – Eingrenzen: Der eiserne Vorhang teilt Europa" vom 28. Juli bis 26. August 2018 im MĂŒhlviertler Schlossmuseum Freistadt.

© 2018