Der Friede von Teschen


HHStA Wien, Allgemeine Urkundenreihe – 13. Mai 1779, Teschen

Mehr erfahren

HHStA Wien, Allgemeine Urkundenreihe – 13. Mai 1779, Teschen
Kaiserin Maria Theresia und König Friedrich von Preußen schließen durch ihre beiderseitigen Unterhändler sowie im Beisein der französischen und russischen Vermittler einen Friedensvertrag, wobei Österreich auf seine Ansprüche gegenüber Bayern verzichtet und dafür bayerische Gebiete zwischen Donau, Inn und Salzach erhält.

Detailinformationen ausblenden


Als im Jahr 1777 die bayerische Linie des Hauses Wittelsbach ausstarb, erhob Österreich sehr fadenscheinig untermauerte Ansprüche auf Teile Bayerns. Obwohl sich Österreich mit dem Wittelsbacher Karl Theodor aus der pfälzischen Linie einigen konnte, kam es doch zu einem militärischen Konflikt, da sich Preußen als Schutzherr der territorialen Integrität Bayerns einmischte. Im darauf folgenden „Kartoffelkrieg“ oder auch „Zwetschkenrummel“ kam es allerdings zu keinen größeren Kampfhandlungen, da Kaiserin Maria Theresia – im Gegensatz zu ihrem Sohn Joseph II. – eine friedliche Lösung von vorneherein bevorzugte.

Unter Vermittlung der europäischen Großmächte Frankreich und Russland kam es am 13. Mai 1779 in Teschen (heute Polen) zum Friedensschluss, wobei Österreich das ehemals bayerische Gebiet zwischen Donau, Inn und Salzach zugesprochen erhielt. Dieses als Innviertel bezeichnete Gebiet wurde dem Land ob der Enns (Oberösterreich) angegliedert. Da Oberösterreich damit fünf Landesviertel aufwies, wurden das Mühl- und Machlandviertel zum Mühlviertel vereinigt. Damit hatte Oberösterreich seinen bis heute bestehenden territorialen Umfang erreicht.

Transkription und Übersetzung des Urkundentextes (Ausschnitt):

Mehr erfahren

Article IV.
En échange Monsieur l’Electeur Palatin, pour répondre à ces marques d’aflection de Sa Majesté l’Impératrice Reine, céde et abandonne en même temps pour Lui, ses héritiers et successeurs, à Sa dite Majesté et à Ses héritiers et successeurs, dans l’etat, on ils sont actuellement les Baillage de Wildshut, de Braunau avec la Ville de ce nom, de Maurkirchen, de Fryburg, de Mattigkoven, de Ried, de Scharding et en général toute la Partie de la Baviere, qui est Situeé entre le Danube, l’Inn, et la Saltza, faisant partie de la généralité, où Régence de Bourghausen.

4. Art.
Dagegen aber, und um diesen Merkmaalen der Zuneigung Ihrer k.k. apostol. Majestät zu entsprechen, überläßt der Herr Kuhrfürst zu Pfalz für sich, seine Erben und Nachfolger der Kaiserinn Königinn Majestät für Sie, Ihre Erben und Nachfolger die Aemter Wildshut, Braunau sammt der Stadt dieses Namens, Mauerkirchen, Fridburg, Mattighofen, Ried, Scharding, und überhaupt den ganzen Antheil Bayerns, welcher zwischen der Donau, dem Inn und der Salza liegt, und einen Theil der burghausischen Regierung ausmacht, in dem Stande, in welchem sich dieser Bezirk gegenwärtig befindet.

Detailinformationen ausblenden


Autor: Klaus Rumpler, 2008


Mit Brief und Siegel - Dokumentation zur Ausstellung im Schlossmuseum Linz vom 14. Oktober 2008 bis 7. Jänner 2009.

© 2017