Forum O√Ė Geschichte

Thomas Lansius. Flucht und Karriere


Einleitung


Ausstellung im Heimathaus-Stadtmuseum Perg
6. Mai bis 26. Oktober 2017
Kurator: Franz Pfeiffer
Ausstellungsgrafik: Manfred Gruber, Grafik-Designer und K√ľnstler

Im Reformationsjahr 2017 widmete sich das Heimathaus-Stadtmuseum Perg mit Thomas Lansius einer Pers√∂nlichkeit aus dem 17. Jahrhundert. Der Sohn des Perger Marktrichters Leonhard Lantz studierte in T√ľbingen, Marburg und an weiteren Universit√§ten, er bereiste ganz Europa und ist ein Beispiel eines "Wirtschafts- und Glaubensfl√ľchtlings" der damaligen Zeit. Aufgrund der Gegenreformation war es ihm unm√∂glich, nach seinem Studium nach √Ėsterreich zur√ľckzukehren, um hier beruflich oder konfessionell wieder Fu√ü zu fassen.

Seine erste Heirat mit der aus einer sehr angesehenen T√ľbinger Familie stammenden Susanna Schnepf, seine beruflichen Erfolge als Rhetorikprofessor am "Collegium Illustre" und seine guten Kontakte zum herzoglichen Hof hielten ihn schlie√ülich Zeit seines Lebens in T√ľbingen, wo er schlie√ülich auch starb. Seine zweite Frau, seine Tochter und sein Schwiegersohn lie√üen ein gro√ües Epitaph in der Stiftskirche T√ľbingen errichten, das heute noch dort besichtigt werden kann. Europaweit bekannt wurde Thomas Lansius mit der Herausgabe der "Consultatio de principatu inter provincias Europae", einer umfassenden Sammlung von Rede√ľbungen T√ľbinger Studenten zum politischen Status der europ√§ischen L√§nder. Als begabter Redner hielt er 1617 in T√ľbingen eine Festrede zum 100. Reformationsjubil√§um.


Die Ausstellung im Luther-Jubil√§umsjahr 500 Jahre Reformation widmet sich in umfassender Weise dem Leben und Werk des Thomas Lansius im Rahmen b√ľrgerlicher Lebensbedingungen am historischen Wendepunkt von Reformation und Gegenreformation. Mehrere Begleitveranstaltungen und die Benennung der Bibliothek im Heimathaus-Stadtmuseum in "Thomas-Lansius-Bibliothek" sollen den gro√üen Sohn Pergs im Ged√§chtnis der Bev√∂lkerung verankern.

Weil der Heimat- und Museumsverein Perg 2017 sein 50jähriges Bestehen feierte, waren weitere Informationstafeln in der Ausstellung der Vereinsgeschichte gewidmet. Die Texte und Bilder dazu lieferte Vereinsobmann Franz Moser. Die Tafeln zur Vereinsgeschichte sind auf der Website des Heimat- und Museumsvereins Perg abrufbar.

Die hier vorliegende Dokumentation der Ausstellung "Thomas Lansius. Flucht und Karriere" ist f√ľr das forum o√∂ geschichte eine wertvolle Bereicherung und Erg√§nzung der bestehenden Auseinandersetzungen zur Zeit der Renaissance und Reformation, die dadurch um weitere Details gewachsen ist. Wir bedanken uns herzlich f√ľr die gute Zusammenarbeit und die Zur-Verf√ľgung-Stellung der Materialien und w√ľnschen eine interessante Ausstellungs-Nachlese.

Elisabeth Kreuzwieser f√ľr das forum o√∂ geschichte im J√§nner 2018


Thomas Lansius. Flucht und Karriere. Dokumentation der Sonderausstellung im Heimathaus-Stadtmuseum Perg vom 6. Mai bis 26. Oktober 2017.
Umfassende, weiterf√ľhrende Informationen zur Biografie und zum Werk des Thomas Lansius finden sich im Blog "Thomas Lansius, ein Ober√∂sterreicher" von Mag. Franz Pfeiffer.

© 2018