Forum OÖ Geschichte

Das Jahr 1918 – Begrenzen: Zwei neue Staaten, eine Grenze


Einleitung


Sonderausstellung
im Gesindehaus des MĂŒhlviertler Schlossmuseums
Ausstellungsdauer: 14. April 2018  bis 27. Mai 2018
Kuratoren: Kurt Cerwenka, Fritz Fellner


Das Jahr 1918 endete mit Konflikten an der Grenze. Tschechische Truppen besetzten die meist von deutschsprachigen Personen bewohnten Orte und verhinderten so, dass diese an Deutsch-Österreich angeschlossen wurden. Die Bevölkerung des MĂŒhlviertels war Ă€ußerst beunruhigt. Die Pariser FriedensvertrĂ€ge schafften Klarheit: die deutschsprachigen Gebiete Böhmens kamen nicht zu Österreich, sondern zur Tschechoslowakei.

Zur Ausstellung:
Zusammenstellung der Ausstellung: Kurt Cerwenka
Layout: Sophie Knapp
Übersetzungen: Katarina Krabatschowa

 

Die Ausstellung ist ein Teil des mehrteiligen Ausstellungszyklus "Wendezeiten - Hart an der Grenze", der im MĂŒhlviertler Schlossmuseum als Beitrag zum Gedenkjahr 2018 gezeigt wird. Die einzelnen Ausstellungen widmen sich jeweils den Ereignissen an der Grenze zwischen dem MĂŒhlviertel und SĂŒdböhmen in den Jahren 1918, 1938, 1948, 1968 und schließlich 1989. Diese Jahre brachten aufgrund politischer UmbrĂŒche besonders einschneidende VerĂ€nderungen fĂŒr die Bevölkerung mit sich. Die Texte der Ausstellungen im Museum sind zweisprachig gehalten - und stehen in deutscher und in tschechischer Sprache zur VerfĂŒgung.


Dokumentation der Sonderausstellung "Das Jahr 1918 – Begrenzen: Zwei neue Staaten, eine Grenze" vom 14. April bis 27. Mai 2018 im MĂŒhlviertler Schlossmuseum Freistadt.

© 2018