Geschichte der Höfe und Häuser des Hausruckviertels ab sofort im Internet abrufbar

Das langjährige Forschungsprojekt "Hofnamen und Häusergeschichte" konnte im November 2017 um Anwesen aus dem Hausruckviertel erweitert werden!

Quelle: Screenshot von www.geschichtsatlas-ooe.at


Das Oö. Landesarchiv verfolgt bereits seit einigen Jahren das Ziel, landesgeschichtliche Quellen und Forschungsergebnisse online zugänglich zu machen. Nun gibt es für die oberösterreichischen Heimatforscherinnen und Heimatforscher neuerlich Grund zur Freude:  ab sofort sind die historischen Informationen zu über 27.000 Höfen des Hausruckviertels bequem im Internet abrufbar. Zusammen mit dem Innviertel sind damit bereits  45.000 Anwesen – vom großen Gutshof bis zum kleinen Häusel -  im Digitalen Oberösterreichischen Geschichtsatlas (DOGA) elektronisch erfasst.

Auf Grundlage der sogenannten Urmappe, einem Kartenwerk aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts, findet man auf www.geschichtsatlas-ooe.at/ unter dem Themenbereich „Hofnamen und Häusergeschichte“ geografisch verortet den Hofnamen, ehemalige Besitzer, Angaben zur Grundherrschaft und weitere interessante Informationen. Möglich macht dies eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Abteilung Geoinformation des Landes und dem Oberösterreichischen Landesarchiv.

Als Quellen wurden das Theresianische Gültbuch aus den 1750er Jahren (benannt nach Maria Theresia), das Josephinische Lagebuch aus den 1780ern (benannt nach Joseph II.) und das Alte Grundbuch vom Ende des 18. Jahrhunderts ausgewertet. Bis Ende 2018 werden auf dieser Basis auch die Güter des Traunviertels erfasst, dann sollen die Höfe im Mühlviertel folgen. Im Laufe des Jahres 2020 werden die historischen Informationen dann flächendeckend für ganz Oberösterreich vorliegen.

Für nähere Informationen und Rückfragen wenden Sie sich bitte an das OÖ Landesarchiv.

 

© 2017