Einzug Kaiser Maximilian I. in Wels

Johann Hazod (1897 – 1981) war gelernter Buchdrucker. Er eignete sich Kenntnisse des Malens teils im Selbststudium an und besuchte Kurse bei Rudolf Feischl in der Malschule Matthias May. Er machte Bekanntschaft mit Rudolf SteinbĂŒchler, der ihn zur Freskenmalerei brachte.

Im Rahmen der Umgestaltung des Welser Bahnhofs zu Beginn der 1940er Jahre sollten fĂŒr den Eingangsraum im VerwaltungsgebĂ€ude zwei Wandbilder in der GrĂ¶ĂŸe von 180 x 300 cm gestaltet werden. Die Darstellungen „Einzug von Kaiser Maximilian in Wels“ sowie „Ovilava erbaut durch Marcus Aurelius“ wurden als Themen vorgeschlagen. Die EntwĂŒrfe wurden 1942 seitens der Reichsbahndirektion Linz genehmigt, kamen aber nie zur Umsetzung. Szenen aus der Vergangenheit und nicht der konkrete politische Anlass zur Umgestaltung des GebĂ€udes wurden zum unverfĂ€nglichen Inhalt einer monumentalen Komposition.

Entwurf, Leihgabe: Privat

Quelle: Stadtmuseum Wels - Burg Quelle Zusatz: Sonderausstellung "Maximilian I. Kaiser - Reformer - Mensch", 2019
Urheber: KĂŒnstler: Johann Hazod Technik: Bleistift, Gouache, Weißhöhung
Datierung: 1942