Forum O√Ė Geschichte

√Ėlbergkapelle

Stammdaten

ID
1856
Permalink
Kategorie
Rundkapelle
Zustand
Gut
Denkmalstatus
steht unter Denkmalschutz
Erfassungsqualität

Bilder

Ausblenden

Bilder


Adressdaten

Ausblenden
Ort (Bezirk)
4490 St. Florian (Linz-Land)

Genaue Standortdaten

Einblenden
Adressbeschreibung
Oberhalb des Stiftes am Ende des Fu√üweges zum √Ėlberg.
Adresse (Ortschaft)
Am √Ėlberg 4 (St. Florian)
Breiten-, Längengrad
48.209850780133, 14.377139765012 (Navigation starten)

Bemaßung

Einblenden
a) Gesamth√∂he (ohne Bekr√∂nung)
380 cm
b) Gesamtbreite
300 cm

Merkmale

Einblenden
Inschrift
Inschriftentyp
Einfache Inschrift
Renoviert 1972-73 Verschönerungsverein
Inschriftentyp
Kommentar zu dieser/diesen Inschriften
Neben der Kapelle befindet sich ein Granitquader mit einer Kupfertafel, die dieses Renovierungsdatum aufweist.

Ausstattung

Einblenden
Sakrale Figur
Material f√ľr Figuren
Holz
gefasst
Sakrale Ikonographie
Christusdarstellung - Jesus am √Ėlberg
Jesus kniet betend am √Ėlberg.
Sakrale Ikonographie
Engel
Ein Engel schwebt seitlich √ľber ihm.
Kreuz
Kreuzform
Patriarchen Kreuz (mit Lilienenden)
Kreuzdarstellung
Kreuz ohne Figur
Das Metallkreuz, dessen Kreuzstamm und Querbalken in der Mitte durchbrochen sind, bekrönt die Spitze des Daches.
T√ľr
T√ľrsturz
Gerader Sturz
T√ľrblatt
Eisent√ľr - Schmiedeeisent√ľr
Die T√ľr und die √Ėffnungen zwischen den S√§ulen sind mit kunstvollen Schmiedeeisengittern verschlossen.

Material

Einblenden
Mauer
Mauer-Art: Lehmziegel - gebrannt (Ton)
Mauer-Technik: verputzt
gelb gestrichen
Stein
Stein-Art: Granit
Stein-Technik: behauen
2 S√§ulen, 2 Pilaster sowie der Sockel und ein halbkreisf√∂rmiger Ring √ľber den S√§ulen als Dachunterbau sind aus Granit.

Entstehungsgeschichte

Ausblenden
Errichtung
1751 - 1800
Votationsgrund
Bet-/Andachtstätte

Allgemeine Beschreibung

Ausblenden
Allj√§hrlich am Gr√ľndonnerstag nach der Fu√üwaschung Gang zum √Ėlberg und Andacht bei der Kapelle. Der Leiter der Stiftsbibliothek Dr. Fritz Buchmayr hat in seinen Recherchen zu dieser Kapelle in den St. Florianer Stiftsarchivalien keine n√§heren Angaben, weder zur Erbauung der Kapelle, noch zum K√ľnstler gefunden, lediglich einen Restaurierungsbericht von 1880. Hans Reiter, Restaurator aus Hargelsberg, der nun 2020 mit der Restaurierungen der Figuren betraut wurde, sch√§tzte die Figuren auf rund 250 Jahre, womit er in der Zeit des ber√ľhmten St. Florianer Bildhauers Leonhard Sattler w√§re, die Vermutung l√§sst sich jedoch nicht best√§tigen. Die √Ėlbergkapelle, die vom Versch√∂nerungsverein St. Florian 2020 unter der Leitung von Herrn Ing. Jakob Schreibm√ľller generalsaniert wurde, steht nun in einer ansprechenden kleinen Parkanlage und ist entweder auf drei Stufen oder seitlich √ľber einen Kiesweg erreichbar. Die runde Kapelle ist zur H√§lfte gemauert, die andere H√§lfte ist offen und wird von 2 abgefasten Pfeilern gest√ľtzt. Am √úbergang zur Mauer befindet sich je ein Pilaster, gleichen Aussehens. Ein hoher Sockel, dessen Ecken eingezogen sind und somit ebenfalls ein polygonales Erscheinungsbild hat, ist oben und unten stufig verbreitert und weist in den Mittelfeldern je ein aufgestelltes, am Rand eingehauenen Rechteck auf. Die S√§ulen haben als Abschluss ein korinthisches Kapitell (die Akanthusbl√§tter sind gelb gestrichen) Durch Schmiedeeisengitter ist der Blick frei ins Innere, dessen Boden mit groben Steinen ausgelegt ist. Den gemauerten Teil f√ľllend, wurde ein bauchiger gemauerter Aufbau f√ľr die √Ėlbergszene geschaffen. Auf einer grauer Holzplatte kniet Jesus im blauen Mantel vor einem Felsen, Blick und H√§nde zum Himmel erhoben. Ein Engel schwebt √ľber ihm. Eine kleine Kuppel mit Lisenenabschluss am untere Rand erhebt sich dar√ľber. Das darauf sitzende Kegeldach ist mit Holzschindeln gedeckt. Die neuerliche Segnung erfolgte am 18.9.2020 durch Propst Johannes Holzinger und dem ehemaligen Stiftspfarrer und Stiftsdechanten Rupert Baumgartner unter Anwesenheit von Landeshauptmann a.D. Dr. Josef P√ľhringer, mehreren Chorherrn, B√ľrgermeister Robert Zeitlinger und der √∂rtlichen Prominenz.

Quellen & Erfassungsdaten

Ausblenden
Literaturquelle
1985
Kleindenkmäler in St. Florian,
Leopold Windtner, Seite Nr. 13
alternative Quelle
Recherchen Dr. Fritz Buchmayr Archivar Stift St. Florian, Versch√∂nerungsverein, Ing. Jakob Schreibm√ľller 2020
Datenbankerfassung
2020-06
Heilingbrunner Brigitte
Letzte √úberarbeitung
2020-10
KD Administrator

¬© Arbeitskreis f√ľr Klein- und Flurdenkmalforschung in Ober√∂sterreich

© 2021