Forum OÖ Geschichte

Maximilian I. Kaiser - Reformer - Mensch. Zum 500. Todesjahr des letzten Ritters


Kaiser Maximilian I. und seine Kriege

Kurz vor seinem Tod bedauerte der Kaiser zu viele Kriege gefĂŒhrt zu haben, dabei „sei seine Intention doch stets der Frieden gewesen“. Maximilian hat in vier Jahrzehnten 27 Kriege gefĂŒhrt. DarĂŒber hinaus hatte er weit gespannte PlĂ€ne fĂŒr einen Kreuzzug aller christlichen LĂ€nder Europas zur Befreiung des Balkans und des Heiligen Landes von den TĂŒrken. Maximilian gelang es jedoch selten seine militĂ€rischen Siege dauerhaft in politische Erfolge umzuwandeln. Seine oft allzu optimistische EinschĂ€tzung der Lage und die fehlenden finanziellen Mittel ließen ihn mehrmals scheitern.

Schon kurz nach seiner Heirat mit Maria von Burgund wurde Maximilian in dem 20 Jahre dauernden Konflikt um das Erbe seiner ersten Frau zum Feldherrn und Kriegsmann.

Der ĂŒberraschende Tod des ungarischen Königs Matthias Corvinus 1490 ermöglichte Maximilian die RĂŒckeroberung der von den Ungarn besetzten österreichischen Gebiete im Osten des Reiches.

Mit der Niederlage gegen die Schweiz und deren Ausscheiden aus dem Reich 1499 hatten Maximilians Ambitionen im SĂŒdwesten Deutschlands einen schweren RĂŒckschlag erlitten.

Bis 1516 dauerten die kriegerischen Auseinandersetzungen mit Frankreich um die Vorherrschaft in Italien. Zur Festigung des antifranzösischen BĂŒndnisses heiratete Maximilian Bianca Maria Sforza, Tochter des Herzogs von Mailand. 1508 kam es aufgrund der Verhinderung des Romzugs zur Kaiserkrönung durch die Venezianer zum Krieg gegen Venedig, der acht Jahre wĂ€hren sollte.

Bereits 1504/05 griff Maximilian in den bayerischen Erbfolgekrieg ein und sicherte sich in Tirol die nördlichen Gebiete mit Kufstein, KitzbĂŒhel und Rattenberg sowie in Oberösterreich das Mondseeland, Neuhaus und Rannariedl.

Maximilian bekannte sich zu militĂ€rischer Gewalt. Das belegen nicht nur seine gefĂŒhrten Kriege, sondern vor allem seine Initiativen zum Auf- und Ausbau der habsburgischen RĂŒstungskapazitĂ€ten, zur Entwicklung der Waffentechnik - besonders der Artillerie - und das BemĂŒhen um eine Wehrverfassung des Reiches.
 



Dokumentation zur Sonderausstellung "Kaiser Maximilian I. - Kaiser - Reformer - Mensch. Zum 500. Todesjahr des letzten Ritters" im Museum der Stadt Wels - Burg vom 21. MĂ€rz - 27. Oktober 2019.

© 2020