Forum O√Ė Geschichte

Glaube? Aberglaube? - Gelehrtenmagie | KULTURAMA Schloss Tollet


Der Teufel und die Besessenheit

Eng verbunden mit dem Glauben an einen personalen Teufel ist die Vorstellung, dass er von einem Menschen Besitz ergreifen kann. Der von ihm Besessene hat das Gef√ľhl, von einer fremden Macht beherrscht und gelenkt zu werden. Anzeichen einer Besessenheit wurden zum Beispiel von Francesco Maria Guaccio um 1600 aufgez√§hlt:

K√∂rperliche Zeichen waren ungew√∂hnliches Kribbeln oder Stiche in K√∂rperteilen, auf- und absteigende Hitze, Blasen auf der Zunge, ein Knoten im Hals, der sich aufbl√§ht, eine angeschwollene, aus dem Mund h√§ngende Zunge, das Gef√ľhl von kaltem Wasser am R√ľcken, sieben Tage kein Essen und Trinken zu sich nehmen, das Gef√ľhl, das Gehirn sei durchbohrt oder der Kopf angeschwollen, sehr hohes Fieber, das beim Exorzismus sofort verschwindet, √ľberm√§√üiges, heftiges Erbrechen, am Mageneingang einen Knoten wie von Ameisen, W√ľrmern oder Fr√∂schen versp√ľren, Unf√§higkeit sich zu bewegen oder die Augen zu √∂ffnen, Unf√§higkeit zum Samenerguss, heftiges Pulsieren der Halsader usw.

Zu den paranormalen Zeichen geh√∂ren F√§higkeiten wie das Sprechen unbekannter Sprachen, Er√∂rtern wissenschaftlicher Thesen ohne jede Vorbildung, okkulte, vergessene, zuk√ľnftige oder geheimnisvolle Dinge zu offenbaren, z.B. S√ľnden und Gedanken der Anwesenden zu kennen. Ebenso deuteten Anf√§lle, bei denen selbst mehrere kr√§ftige M√§nner den Besessenen nicht b√§ndigen k√∂nnen, eine innere Stimme vernehmen, ohne die Bedeutung der Worte zu verstehen, alles vergessen, was man w√§hrend der Zust√§nde sagt oder tut, vorget√§uschte Dummheit, wenn der Priester zum Gebet auffordert, die Unf√§higkeit eine Kirche zu betreten und am Gottesdienst teilzunehmen, das Gef√ľhl zu einem Selbstmord gedr√§ngt zu werden, pl√∂tzlich dumm, blind, lahm, taub, stumm usw. zu sein, pl√∂tzliche heftige √Ąngste, Verst√∂rung, wenn die Exorzismusformeln gelesen werden, auf Besessenheit hin. Die meisten dieser Zeichen gelten bis heute als Kriterien einer Besessenheit.
 

Besessenheit und Psychologie

Seit dem Fall Anneliese Michel zieht die Kirche in F√§llen vermeintlicher Besessenheit immer √Ąrzte und Psychologen bei. Die angeblich besessene Studentin starb 1976 nach monatelangen exorzistischen Ritualen. Die Obduktion ergab Unterern√§hrung, Lungenentz√ľndung und extreme k√∂rperliche Belastung. Bef√ľrworter des Exorzismus machten die D√§monen f√ľr ihren Tod verantwortlich. In der Gerichtsverhandlung wurden jedoch die Eltern und der Exorzist wegen fahrl√§ssiger T√∂tung schuldig gesprochen. Anneliese Michel war in einem extrem konservativen und religi√∂sen Elternhaus aufgewachsen und hatte schon mit 16 Jahren epileptische Anf√§lle bekommen. Dazu kamen Depressionen, Selbstmordgedanken und √Ąngste. Bei einer Wallfahrt sch√∂pfte man Verdacht auf Besessenheit und da die Schulmedizin nicht helfen konnte, begann man mit einem Exorzismus. In dessen Verlauf glaubte sie von Luzifer, Kain, Nero, Judas und Hitler besessen zu sein.
Schlie√ülich lebte sie sich ganz in ihre Rolle ein und akzeptierte ihr Sterben als gottgewollte S√ľhne.

Viele Symptome der Besessenheit kommen auch bei seelischen Krankheiten, besonders bei Konversionsneurosen (Hysterie), Dissoziativen Störungen oder Schizophrenie vor.

Bei den Dissoziativen St√∂rungen gibt es eine Untergruppe Trance- und Besessenheitszust√§nde. Bei dieser St√∂rung tritt ein zeitweiliger Verlust der Identit√§t auf und der Kranke verh√§lt sich, als ob eine andere Pers√∂nlichkeit, ein Geist, Gott oder D√§mon von ihm Besitz ergriffen h√§tte. Dabei kommt es zu eingeschr√§nkten, wiederholten oft sehr seltsamen Bewegungen und √Ąu√üerungen, an die sich der Patient nicht mehr erinnern kann. Solche psychische St√∂rungen entstehen dann, wenn ein Mensch sehr schwere seelische Sch√§den in der Kindheit erlitten hat, z.B. schweren Missbrauch oder schwere Misshandlung. Dabei kann es zu Zust√§nden kommen, bei denen ein Mensch glaubt, seine Identit√§t verloren zu haben, oder besessen zu sein.

Ist ein Patient √ľberzeugt davon, besessen zu sein, kann es auch vorkommen, dass Psychologen trotz Diagnose einer seelischen Krankheit, einen Priester beiziehen, wenn dies dem Patienten hilft.
 


Dokumentation der Ausstellung "Glaube? Aberglaube? ‚Äď Gelehrtenmagie" im KULTURAMA Schloss Tollet vom 26. April bis 2. November 2014 und 2017.

© 2020