Kriegserklärungen

Die Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien löste eine regelrechte Lawine an weiteren Kriegserklärungen aus. Grund war die europäische und weltweite Bündnispolitik der einzelnen Staaten. Im Zentrum standen die Bündnisse der “Entente” und der “Zentralmächte”. Der lokale Konflikt mit Serbien führte zur “Urkatastrophe” des 20. Jahrhunderts. Der österreichische Historiker Dr. Karl Vocelka hat den 1. Weltkrieg mit dem 30-jährigem Krieg verglichen, denn er meint, dass die sogenannte Zwischenkriegszeit keinen richtigen Frieden zwischen den verfeindeten europäischen Staaten gebracht hat. Erst 1945, nach dem 2. Weltkrieg, konnte ein stabiler Friede in Europa geschaffen werden.


Objekte:

  • Webtuch mit Kriegserklärungen 1914
  • Kupferplakette des k.u.k. Kriegsministers Freiherr von Krabatin
  • Illustration: "Unsere Führer im Ersten Weltkrieg 1914/15"


Autor: Fritz Fellner

Der Krieg in der Stadt. Freistadt 1914-1918 - Eine Dokumentation zur Ausstellung im Mühlviertler Schlossmuseum vom 28. Juni bis 24. August 2014.